Heilpraktikerin für Psychotherapie & Hypnosepraxis Gabriele Harder

* EMDR Therapeutin * Hypnosetherapeutin * Psychotherapie in Boffzen bei Höxter, im Kreis Holzminden
 

Depression, affektive Störung, depressive Episode

Alles was wir über längere Zeit nur verdrängt und nicht ver- oder bearbeitet haben kann leicht in depressive Symptomatiken oder depressive Störungen führen.

Bei einer Depression merke ich, auf der emotionalen Ebene, schlicht und ergreifend nichts mehr.

Depression

  

  • Das heißt ich kann weder Freude noch Traurigkeit empfinden. Absolut gefühllos...
  • Das Leben fühlt sich stumpf und sinnlos an. Nichts macht mehr Spaß.
  • Ich habe keine Kraft mehr um die Dinge des Alltags zu erledigen. Selbst waschen und Zähneputzen kann zu einem Problem werden.
  • Ich kann schlecht oder gar nicht schlafen, wache morgens zu früh auf, kann abends nicht einschlafen oder ich wache nachts mehrfach auf.
  • und fühle mich ausgelaugt und leer. Alles ist sinnlos und leer.
  • da Verdrängen viel Energie benötigt, steht diese dem Alltagsleben nicht mehr zur Verfügung.
  • da Verdrängen anstrengend ist, steht der Körper unter einer permanenten Anspannung. Ich kann körperlich und geistig nicht mehr entspannen
  • Auch die Angst spielt hier eine große Rolle

Burn Out = die Energie ist verbrannt

Burn Out, Mobbing

 

 

 

 Burn out knapp und gut erklärt:

http://www.youtube.com/watch?v=qRldczdrSVM 

totale Erschöpfung nach Mobbing oder Narzissmus

Mein ICH, meine Wahrnehmung wurden längere Zeit in Frage gestellt. Ich habe mich selbst verloren und fühle mich saft- und kraftlos...

Depression - ein Selbstheilungsversuch des Körpers?

Wenn wir längere Zeit Gefühle in uns haben die wir nicht mehr ertragen können oder wollen und diese mit Ablenkungen oder Verdrängung durch:

  • viel zu viel arbeiten (Workoholic)
  • regelmäßigem oder übermäßigem Alkoholkonsum, Drogen konsumieren
  • Medikamente wie Diazepam, Tranquilizer,Valiumpräparate oder Aufputschmittel schlucken
  • Promiskuität (zuviel Sex)
  • übermäßigen Fernsehkonsum usw.

nicht mehr unterdrücken können, bildet unser Körper Krankheitsbilder aus um uns darauf aufmerksam zu machen das hier etwas nicht in Ordnung ist oder um uns zu schützen. Dazu kann auch eine Depression oder das Burn Out gehören.

Mein Behandlungsansatz:

Bei der Behandlung der Depression oder des Burnout, geht es mir also darum, mit Hilfe der kognitiven Gesprächspsychotherapie, heraus zu finden was wir nicht mehr fühlen wollen oder können.

  • Oft findet sich in der Burn Out Problematik eine Suche nach Anerkennung.
  • Beim Mobbing finden wir uns in dem Gefühl eines alten, ungelöstem Familienkonflikts wieder.

Weiterhin ist abzuklären ob Sie bereits Suizidgedanken haben. 

Wann habe ich angefangen ständig zu denken...

RUHE .. ; ich brauche RUHE.. ;  ich will endlich RUHE haben..

Was war zu dieser Zeit gerade in meinem Leben los?

  • Womit war ich überfordert?
  • Was konnte ich nicht mehr ertragen?
  • Wogegen konnte ich mich nicht wehren?
  • Wo hat mein Selbstwert gelitten oder wo fehlte mein Selbstwertgefühl?

Bei diese Suche zeigt sich die Hypnose als gute Unterstützung, da:

  1. es sehr anstrengend ist ständig zu verdrängen = Stress + Verspannungen
  2. die absolute Entspannung (loslassen auf der körperlichen u. geistigen Ebene) in der Hypnose einfach nur gut tut
  3. das tatsächlich Belastende, in der Regel, schnell und gut gefunden werden kann.

Meiner Meinung nach, ist das permanente Verdrängen unangenehmer Gefühle,

die eigentliche Ursache der depressiven Störungen.

Nun könnte man sagen...

aber bei einer Depression spielen auch neurobiologische Faktoren eine Rolle.

Ja, es gilt als gesichert, dass bei jeder bekannten Form der Depression das serotonale oder noradrenale System gestört ist. Das heißt, der Spiegel dieser Neurotransmitter ist zu hoch oder zu niedrig, oder die Resorption/Reizbarkeit der Synapsen ist verändert. Dies wird in der Regel mit Medikamenten recht schnell behoben.

Es ist jedoch nicht definitiv geklärt ob die Veränderung des Serotoninspiegels, eine Ursache oder eine Folge der depressiven Erkrankung ist.

Meiner Meinung nach, ist dies die Folge eines permanenten emotionalen Stresses. Denn Personen die nur medikamentös daran arbeiten zeigen meist rezidivierende - also wiederkehrende - Formen der Depression.

Patienten die psychotherapeutisch an der Depression arbeiten bekommen, nach einer guten Behandlung, eventuell irgendwann noch mal eine leichte depressive Verstimmung. Bei erfolgreicher Behandlung bemerken sie dies aber gleich und stellen die Stressoren umgehend wieder ab.

Demnach sollte eine Behandlung...

...von depressiven Störungen darauf abzielen:

  1. die Achtsamkeit und Wahrnehmung für sich selbst zu stärken
  2. den Selbstwert aufzubauen
  3. auch mal NEIN sagen lernen
  4. die Stressoren aufzufinden und zu bearbeiten.
Medikamente

 

Tatsächlich ist es so, das eine medikamentöse Behandlung von Depressionen eine psychotherapeutische Behandlung stark stören kann, da die meisten Tranquilizer und Antidepressiva unangenehme Nebenwirkungen haben die die Schwingungsfähigkeit negativ beeinflussen können.

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?

Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung...

Gabriele Harder

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Dahlienweg 3, 37691 Boffzen

Tel: 0 52 71 - 695 61 73

Bitte auf den AB sprechen da ich, während der Praxiszeiten, nicht ans Telefon gehe.

Ich rufe dann schnellstmöglich (binnen 2 Tagen) zurück.

Gabriele Harder Heilpraktikerin für Psychotherapie

 

 

 

 


zur Seite: Probleme mit dem Selbstbewusstsein  hier klicken

zur Seite: Behandlungkosten  hier klicken